• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Umfasst das Weisungsrecht die Farbe der Arbeitsschutzhose?

23.05.2024

Umfasst das Weisungsrecht die Farbe der Arbeitsschutzhose?

Fristlose Kündigung und Annahmeverzug

©Andrey Popov/fotolia.com

Darf der Arbeitgeber aufgrund seines Weisungsrechts Rot als Farbe für die Arbeitsschutzhosen vorschreiben? Ja, sagt das Landesarbeitsgericht Düsseldorf und bestätigt damit die Kündigung eines Mitarbeiters, der sich weigerte, die Hose zu tragen.

Der Kläger war bei der Beklagten, einem Industriebetrieb, seit dem 01.06.2014 im Bereich der Produktion beschäftigt. Zu seinen Aufgaben gehörten u. a. Arbeiten mit Kappsägen und Akkubohrern zum Zuschnitt bzw. der Montage von Profilen sowie kniende Arbeiten, vor allem bei der Montage.

Kündigung wegen Kleidung

Bei der Beklagten gab es eine Kleiderordnung. Danach stellte die Arbeitgeberin für alle betrieblichen Tätigkeiten in Montage, Produktion und Logistik funktionelle Arbeitskleidung zur Verfügung. Dazu gehörten u.a. rote Arbeitsschutzhosen, die in den genannten Bereichen zu tragen waren. Nachdem der Kläger im November 2023 auch nach zwei Abmahnungen weiterhin nicht in der roten Arbeitshose erschien, sondern weiterhin eine schwarze Hose trug, kündigte die Beklagte am 27.11.2023 das Arbeitsverhältnis ordentlich fristgerecht zum 29.02.2024.

Kein Erfolg vor dem Arbeitsgericht

Die gegen diese Kündigung vom Kläger erhobene Kündigungsschutzklage blieb wie bereits bei dem Arbeitsgericht Solingen vor der 3. Kammer des Landesarbeitsgerichts Düsseldorf erfolglos (Urteil vom 21.05.2024 – 3 SLa 224/24).

Die Arbeitgeberin war aufgrund ihres Weisungsrechts berechtigt, Rot als Farbe für die Arbeitsschutzhosen vorzuschreiben. Da das Allgemeine Persönlichkeitsrecht des Klägers nur in der Sozialsphäre betroffen war, genügten sachliche Gründe. Diese waren vorhanden. Ein maßgeblicher berechtigter Aspekt war die Arbeitssicherheit. Die Arbeitgeberin durfte Rot als Signalfarbe wählen, weil der Kläger auch in Produktionsbereichen arbeitete, in denen Gabelstapler fuhren. Aber auch im übrigen Produktionsbereich erhöhte die Farbe Rot die Sichtbarkeit der Beschäftigten.

Ästhetisches Empfinden wird nicht anerkannt

Weiterer sachlicher Grund auf Arbeitgeberseite war die Wahrung der Corporate Identity in den Werkshallen. Überwiegende Gründe vermochte der Kläger, welcher die rote Arbeitshose zuvor langjährig getragen hatte, weder schriftsätzlich noch im Termin vorzubringen. Sein aktuelles ästhetisches Empfinden betreffend die Hosenfarbe genügte nicht. Die Interessenabwägung fiel zulasten des Klägers aus. Nach zwei Abmahnungen und der beharrlichen Weigerung, der Weisung der Beklagten nachzukommen, überwog trotz der langen beanstandungsfreien Beschäftigungsdauer das Beendigungsinteresse der Beklagten. Die ordentliche Kündigung hat das Arbeitsverhältnis mit dem Kläger zum 29.02.2024 beendet.

 


LAG Düsseldorf vom 21.05.2024 / RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Meldung

©Thomas Reimer/fotolia.com

13.06.2024

Lange Laufzeiten von Tarifverträgen können Jobs vernichten

Kollektivverträge gelten auch dann, wenn sich die wirtschaftliche Lage drastisch verschlechtert. Das kann eine Entlassungswelle auslösen.

weiterlesen
Lange Laufzeiten von Tarifverträgen können Jobs vernichten

Meldung

andreypopov/123rf.com

13.06.2024

Urlaubsgeld: So stehen die Chancen nach Beschäftigten- und Betriebsmerkmalen

Ob Beschäftigte Urlaubsgeld erhalten oder nicht, hängt von mehreren Faktoren ab. Der mit Abstand wichtigste ist, ob im Betrieb ein Tarifvertrag gilt.

weiterlesen
Urlaubsgeld: So stehen die Chancen nach Beschäftigten- und Betriebsmerkmalen

Meldung

©Markus Mainka/fotolia.com

07.06.2024

Teilzeitbeschäftigung liegt auf Rekordniveau

Die Teilzeitquote hat einen neuen Rekordwert erreicht: Mehr als 39% der Beschäftigten in Deutschland arbeiten nicht mehr in vollem Umfang.

weiterlesen
Teilzeitbeschäftigung liegt auf Rekordniveau

Meldung

©MK-Photo/fotolia.com

06.06.2024

Chancenkarte: Mehr Anreize für dringend benötigte Fachkräfte

Wichtige Teile des neuen Fachkräfteeinwanderungsrechts gelten bereits. Jetzt kommt der letzte Baustein hinzu: die Chancenkarte auf Basis eines Punktesystems.

weiterlesen
Chancenkarte: Mehr Anreize für dringend benötigte Fachkräfte

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


Haben wir Ihr Interesse für die ZAU geweckt?

Testen Sie kostenlos zwei Ausgaben inkl. Datenbankzugang!