• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Welt-Frauentag: Nur in jedem vierten deutschen Unternehmen steht eine Frau an der Spitze

11.03.2024

Welt-Frauentag: Nur in jedem vierten deutschen Unternehmen steht eine Frau an der Spitze

Fristlose Kündigung und Annahmeverzug

©GregBrave/fotolia.com

Der Anteil an Frauen in der ersten Führungseben stagniert im Vergleich zu 2023. Nur 27 % der Unternehmen beschäftigen (mindestens) eine Frau im obersten Management und nur jedes fünfte Aufsichtsratsmitglied ist eine Frau.

Frauen sind in der Führungsebene deutscher Unternehmen weiterhin deutlich unterrepräsentiert. In nur 27 % der Unternehmen steht mindestens eine Frau in der ersten Führungsriege (zum Beispiel Vorstand, Geschäftsführung, Inhaberin). Seit dem vergangenen Jahr bleibt der Anteil damit nahezu unverändert (2023: 26,9 %). Auch der Gesamtanteil der Frauen in der ersten Führungsebene stagniert bei aktuell 23,9 %. Dies zeigt eine exklusive Auswertung des SCHUFA-Datenbestands von 4,7 Millionen Unternehmen anlässlich des Welt-Frauentags am 8. März 2024.

Detaillierter analysiert wurden dabei Einzelunternehmen (Gewerbetreibende, Freiberufler und eingetragene Kaufleute – mit oder ohne Mitarbeitende) sowie Personen- und Kapitalgesellschaften nach Anteil der weiblichen Führungskräfte. Dabei fällt auf: Rund 31 % aller Gewerbetreibenden und freiberuflich tätigen Personen sind Frauen, dagegen steht bei den untersuchten Personen- und Kapitalgesellschaften nur bei rund 20 % mindestens eine Frau in der ersten Führungsebene.

In vier von zehn neugegründeten Einzelunternehmen sind Frauen an der Spitze

Insbesondere in neu gegründeten Einzelunternehmen sind Frauen in der Führung vertreten: In 38 % der Einzelunternehmen, die im vergangenen Jahr gegründet wurden, steht eine Frau an der Spitze. In Unternehmen, die bereits zehn bis 20 Jahre bestehen, liegt dieser Anteil nur bei 30 %, bei Einzelunternehmen, die 20 Jahre und älter sind, sinkt er weiter auf 20,1 %. „Von diesem Gründer- und Unternehmergeist könnten auch Unternehmen profitieren, indem sie dies Potenzial in ihre Unternehmensentwicklung einbringen und Frauen in Führungspositionen stärker fördern. Denn wir brauchen unternehmerisch denkende Köpfe, um die Herausforderungen der Zukunft zu meistern“, sagt Tanja Birkholz, Vorstandsvorsitzende der SCHUFA Holding AG.

Personen- und Kapitalgesellschaften: Mehr Top-Managerinnen ab einer Milliarde Umsatz

Bei den Personen- und Kapitalgesellschaften pendelt sich der Anteil an Unternehmen mit mindestens einer Frau in der ersten Führungsebene bei rund 20 % ein – unabhängig vom Umsatz: von einer geringen Umsatzspanne von bis zu 50.000 Euro bis hin zu einem Umsatz bis zu einer Milliarde Euro. Bei einer Umsatzgröße von mehr als einer Milliarde Euro springt der Anteil jedoch deutlich auf 34 % an. „In Großunternehmen ist die Sensibilität für die Förderung von Frauen und die Umsetzung der entsprechenden Maßnahmen weiter vorangeschritten. Hier zeigt sich auch der Effekt der gesetzlichen Frauenquote“, erklärt Tanja Birkholz.

Nur jedes fünfte Aufsichtsratsmitglied ist eine Frau

Seit 2015 gilt für börsennotierte und paritätisch mitbestimmte Unternehmen in Deutschland die sogenannte „Frauenquote“. Diese zeigt Wirkung: Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der aktuell 101 verpflichteten Unternehmen stieg – bis auf einen leichten Rückgang um 0,3 Prozentpunkte im Jahr 2022 – in den vergangenen Jahren kontinuierlich und liegt aktuell laut dem Women-on-Board-Index bei rund 37,3 %. (Stand Mai 2023).

Betrachtet man allerdings die Gesamtheit der Unternehmen in Deutschland, zeigt sich ein anderes Bild: Lediglich rund 20,1 % aller Aufsichtsratsmitglieder sind weiblich. Im Vergleich zum Vorjahr zeigt sich hier eine kleine Steigerung: Noch 2023 war nicht einmal jedes fünfte Aufsichtsratsmitglied (19,0 %) eine Frau. In mehr als jedem zweiten Aufsichtsrat (52,2 %) sitzen hingegen ausschließlich Männer, wie die SCHUFA-Auswertung zeigt.

Über die Auswertung

Seit 2022 führt die SCHUFA jährlich Auswertungen auf Basis ihrer Daten zu Unternehmen sowie Unternehmerinnen und Unternehmern durch. Ausgewertet wurden im Februar 2024 rund 4,7 Millionen aktive Unternehmen, davon 1,8 Millionen Personen- und Kapitalgesellschaften und 2,9 Millionen Einzelunternehmen. Erfasst wurden für die Auswertungen insgesamt rund 5,4 Mio. Personen der ersten Führungsebene (Geschäftsführung, Vorstand, Inhaberschaft). Die Auswertung umfasst alle Branchen und Größenklassen und liefert damit ein umfassendes Bild über die deutsche Unternehmenslandschaft.


Schufa vom 08.03.2024 / RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Arbeitsrecht, Meldung

©Andrey Popov/fotolia.com

09.04.2024

Jeder dritte Angestellte wurde schon einmal am Arbeitsplatz diskriminiert

63 % der Führungskräfte sehen eine Kultur des Vertrauens und der Transparenz – aber nur 44 % der nicht-leitenden Angestellten sind dieser Meinung, zeigt eine aktuelle EY-Studie.

weiterlesen
Jeder dritte Angestellte wurde schon einmal am Arbeitsplatz diskriminiert

Meldung

pitinan/123.rf.com

08.04.2024

KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung

Die Hälfte der Erwerbstätigen (51 %) wünscht sich, dass KI langweilige Routineaufgaben in ihrem Job übernimmt. Aber fast ebenso viele (46 %) lehnen das ab.

weiterlesen
KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung

Meldung

©Andrey Popov/fotolia.com

02.04.2024

Zur Diskriminierung Schwerbehinderter

Das Arbeitsgericht Siegburg hat sich mit der Frage nach Diskriminierung Schwerbehinderter bei Nichteinstellung aus gesundheitlichen Gründen befasst.

weiterlesen
Zur Diskriminierung Schwerbehinderter

Meldung

©Waldbach/fotolia.com

28.03.2024

Homeoffice: Unfallversichert bei Heizkesselexplosion

Wer im Homeoffice beim Hochdrehen der Heizung durch eine Verpuffung im Heizkessel verletzt wird, erleidet einen Arbeitsunfall, urteilt das BSG.

weiterlesen
Homeoffice: Unfallversichert bei Heizkesselexplosion

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


Haben wir Ihr Interesse für die ZAU geweckt?

Testen Sie kostenlos zwei Ausgaben inkl. Datenbankzugang!