• Home
  • /
  • Meldungen
  • /
  • Zufriedenheits-Atlas 2023: Arbeitnehmerstimmung verschlechtert sich

08.11.2023

Zufriedenheits-Atlas 2023: Arbeitnehmerstimmung verschlechtert sich

Fristlose Kündigung und Annahmeverzug

©kebox/fotolia.com

Inflation, Fachkräftemangel und Rezession – die Stimmung der Arbeitnehmenden in Deutschland hat sich verschlechtert, zeigt der kununu Zufriedenheits-Atlas 2023.

Im Durchschnitt sank die Anzahl der Arbeitnehmenden, die angaben, zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrem Arbeitgeber zu sein, in den vergangenen zwölf Monaten von 54,3 % auf 53,3 %. Das zeigt der kununu Zufriedenheits-Atlas 2023, für den die Arbeitgeber-Bewertungsplattform bundesweit über 286.000 Bewertungen ausgewertet hat. Demnach leben die zufriedensten Mitarbeitenden in Bayern, gefolgt von Baden-Württemberg. Hamburg folgt auf Platz drei, trotz eines Rückgangs der Zufriedenheit um 2,3 Prozentpunkte. Am stärksten verschlechterte sich die Stimmung von Berlins Arbeitnehmenden: Sie fiel im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um -3,4 Prozentpunkte. In Schleswig-Holstein (+0,2 Prozentpunkte) und Mecklenburg-Vorpommern (+0,8 Prozentpunkte) stieg die Zufriedenheit hingegen leicht an. 

Zufriedenste Mitarbeitende in der Branche Personalwesen und Beschaffung 

Im Branchenvergleich arbeiten die zufriedensten Mitarbeitenden in Unternehmen aus dem Bereich Personalwesen und Beschaffung. Der Zufriedenheitsindex zeigt hier 75,7 %. Auf Platz zwei folgen Mitarbeitende aus Unternehmen in der Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung (73,9 %). Dahinter folgt die IT-Branche mit einem Zufriedenheitsindex von 70,7 %. Eher unzufrieden sind Arbeitnehmende in Deutschland in den Branchen Nahrungsmittel/Landwirtschaft (45,1 %), Chemie (45,1 %) und öffentliche Verwaltung (44,7 %). Den letzten Platz belegt trotz eines deutlichen Zufriedenheitsplus von 3,6 Prozentpunkten die Branche Druck/Verpackung mit 44,5 %. Überdurchschnittliche Zugewinne konnten auch die Branchen Tourismus (+3,5 Prozentpunkte), Hotellerie (+3,1 Prozentpunkte) und Banken (+2,9 Prozentpunkte) verzeichnen. Mit einem Minus von 3,3 Prozentpunkten sank die Zufriedenheit in der Branche Kunst und Kultur im Vergleich zum Vorjahreszeitraum am stärksten.

Wirtschaftliche Unsicherheiten beeinflussen die Arbeitszufriedenheit

„Die Zahlen des kununu Zufriedenheits-Atlas 2023 unterstreichen die herausfordernde Phase, in der sich die Wirtschaft und der deutsche Arbeitsmarkt befinden. Grundsätzlich spiegeln die Zufriedenheitswerte die Wirtschaftskraft der jeweiligen Bundesländer recht akkurat wider“, kommentiert Nina Zimmermann, CEO von kununu, die Ergebnisse. „Auf individueller Ebene bieten Krisenzeiten Arbeitgebern auch Chancen. Ich rate Arbeitgebern: Seien sie gerade jetzt mutig und fortschrittlich und priorisieren Sie Ihre Unternehmenskultur. So gewinnen Sie das Vertrauen ihrer Belegschaft und können die interne Zufriedenheit steigern“, so Zimmermann weiter.


Knununu vom 25.10.2023 / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro

Weitere Meldungen


Arbeitsrecht, Meldung

©Andrey Popov/fotolia.com

09.04.2024

Jeder dritte Angestellte wurde schon einmal am Arbeitsplatz diskriminiert

63 % der Führungskräfte sehen eine Kultur des Vertrauens und der Transparenz – aber nur 44 % der nicht-leitenden Angestellten sind dieser Meinung, zeigt eine aktuelle EY-Studie.

weiterlesen
Jeder dritte Angestellte wurde schon einmal am Arbeitsplatz diskriminiert

Meldung

pitinan/123.rf.com

08.04.2024

KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung

Die Hälfte der Erwerbstätigen (51 %) wünscht sich, dass KI langweilige Routineaufgaben in ihrem Job übernimmt. Aber fast ebenso viele (46 %) lehnen das ab.

weiterlesen
KI-Einsatz bei der Arbeit: Beschäftigte sind geteilter Meinung

Meldung

©Andrey Popov/fotolia.com

02.04.2024

Zur Diskriminierung Schwerbehinderter

Das Arbeitsgericht Siegburg hat sich mit der Frage nach Diskriminierung Schwerbehinderter bei Nichteinstellung aus gesundheitlichen Gründen befasst.

weiterlesen
Zur Diskriminierung Schwerbehinderter

Meldung

©Waldbach/fotolia.com

28.03.2024

Homeoffice: Unfallversichert bei Heizkesselexplosion

Wer im Homeoffice beim Hochdrehen der Heizung durch eine Verpuffung im Heizkessel verletzt wird, erleidet einen Arbeitsunfall, urteilt das BSG.

weiterlesen
Homeoffice: Unfallversichert bei Heizkesselexplosion

Das könnte Sie ebenfalls interessieren:


Haben wir Ihr Interesse für die ZAU geweckt?

Testen Sie kostenlos zwei Ausgaben inkl. Datenbankzugang!